Plotterland Invention Grundlagenkunst und angewandtel Technik Geschichte MotorseglerFlugwissenschaftliche Fachgruppe Göttingen

Die obigen Links verweisen zu Themen, die für das Verständnis des Strahlseglers wichtig sind.

 

Mit der Entwicklung der Segelflugzeuge kam auch die Idee auf Segelflugzeuge zu motorisieren. Zu den Pionieren dieser Entwicklung in den 1930ger Jahren gehören neben vielen anderen J.V. Carden und W. Hirth. Diese begründeten die Entwicklungslinie des Klapptriebwerkes, engl. retractable powerplant/engine.

Motorsegler von Wolf Hirth

Die Abbildung aus einem 1940 erteilten Patent Wolf Hirths zeigt eine Variante seines "Segel-flugzeuges mit Hilfsmotor" mit einem Gummiseil als Starthilfe. Das Klapptriebwerk ist bis heute, über 70 Jahre später, die vorherrschende Antriebsform für Segelflugzeuge.

Klapptriebwerkssegler am Start

Der große Vorteil dieses Prinzipes liegt darin, dass das dasselbe Flugzeug ohne große Modifikation als reiner Segler, Eigenstarter oder "Turbo" gefertigt werden kann.

Andere Antriebsvarianten im Bereich von Hochleistungs-Segelflugzeugen, also mit Gleitzahlen ε < 1/35, haben sich bislang nicht durchgesetzt. Derzeit sind jedoch der Turbinenantrieb und der klappbare Frontpropeller, engl. front electric sustainer, FES, aktuell.

Bei den Solarseglern findet sich bezeichnenderweise die Lösung des Klapptriebwerkes nicht - einfach weil diese Form des Antriebes sehr viel mehr Energie verbraucht als beispielsweise ein Falt-Propeller im Seitenruder oder eine Falt-Druckschraube.

Vorurteile

Jede neue Idee
reibt sich mit
überlieferten
Vorstellungen:

Reibungspunkte

Wirkungsgrad
Kosten
Drehzahl
Stabilität
Aufwand
Sicherheit
Lärm